Fokus 2020

Aufklärung und Sensibilisierung ADHS im Kindes- und Erwachsenenalter

Fokus im Jahr 2020

Seit Erscheinen meines Buches "ADHS in der Familie- Strategien für den Alltag" bekomme ich viele Zuschriften von ratlosen, verzweifelten Familien und Einzelpersonen.  Ein prominentes Problem: nicht ernst genommen werden von Fachleuten, Freunden, Angehörigen, Vorgesetzten, etc. Diese Erfahrung schmerzt und verunsichert. Die veralteten Annahmen, ADHS wachse sich in der Kindheit aus, bzw. nur hyperaktive Menschen könnten unter einer ADHS leiden, sind leider noch stark verbreitet.

Ein weiterer Faktor: das Unwissen über Auswirkung der ADHS und Anzweifeln der Diagnose. Bemerkungen wie: "Mach aus einer Mücke keinen Elefanten, wir haben doch alle ADHS", sind verletzend und können gravierende Probleme bei Betroffenen auslösen. Mit den Ursachen der ADHS sowie deren Auswirkungen kennen sich die wenigsten aus. Was es bspw. bedeutet unter einem nicht adäquat ausgebildeten Reizfilter zu leiden und welche Folgeerscheinungen daraus entstehen, wissen die Wenigsten. 

Kontaktiert werde ich auch von Eltern, die ihren Kindern nicht helfen können und von der Aussenwelt als "Versager" in der Erziehung bezeichnet werden. Wird einer Familie nach der Diagnosestellung keine Hilfestellung angeboten, findet eine starke Belastung des gesamten Familiensystems statt. 

 

Aufgrund dieser Erfahrungen stehen in diesem Jahre diverse Themen rund um die ADHS im Fokus. Durch die Lektüre des Buchs sollen Betroffene, Fachleute, Angehörige, Lehrer etc. Aufklärung  und Strategien zur Entlastung finden. Als effizient haben sich die über 80 Fallbeispiele erwiesen. Betroffene konnten sich damit identifizieren. Betonen möchte ich nochmals: Befassen Sie sich mit der ADHS, wenn Sie einen Menschen, mit ADHS der Ihnen am Herzen liegt, verstehen möchten und urteilen Sie nie, ohne die Hintergründe zu kennen.  

Aktuelle Themen werden über Facebook gepostet.

 

An dieser Stelle möchte ich mich bei allen, die mir Ihre Probleme geschildert haben für ihr Vertrauen bedanken.

 

Nach den Sommerferien wird in Baden erneut eine Gesprächsgruppe für Betroffene angeboten (Ausschreibung erfolgt im Juni).  In einer Gruppe von Menschen mit ADHS finden sich Gleichgesinnte. Erleichterung wird verspürt, durch die Erkenntnis, dass Gruppenmitgliedern mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben. Der Austausch hinsichtlich Lösungsansätzen ist sehr wertvoll. 

 

Es gibt diverse erfolgreiche Strategien, die angewendet werden können: Freies Malen, Yoga, Karate, Musiktherapie, etc. Die Fachleute auf diesen Gebieten finden Sie unter der Rubrik "Porträt" bzw. Angebote aus dem Jahre 2019. Bitte wenden Sie sich direkt an die entsprechenden Leiter, wenn Sie Interesse an einem Angebot haben. 

 

Fokus 2021

Verfassen des Nachfolgers von "ADHS in der Familie-Strategien im Alltag" mit dem Titel "ADHS unter der Spitze des Eisberges - Strategien für Paare und Familien"


In den Zeiten seit des letzten Lockdowns gibt es überdurchschnittlich viele Anmeldungen in der Praxis. Das Angebot für die Selbsthilfegruppe konnte nicht realisiert werden. Umso mehr erfreuten mich die Webinare an der Fachhochschule Nordwestschweiz, sowie bei der Organisation ELPOS. Ebenso konnte ich durch Interviews die Sensibilisierung der AD(H)S vertiefen (vgl. Berichte/Downloads). 

Ich nutzte diese Zeit für das Verfassen meines zweiten Buches "ADHS unter der Spitze des Eisberges - Strategien für Paare und Familien" (Erscheinungsdatum: April 2022) bei Hogrefe. 

"ADHS unter der Spitze des Eisberges - Strategien für   Paare und Familien"

Eine kleine Vorschau: Erwachsene mit ADHS und die Auswirkungen auf Partnerschaft und Familie

 

Nicht nur Kinder, auch Erwachsene können von der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS)betroffen sein. Leidensdruck, Hilflosigkeit, vehemente Streitigkeiten, soziale Ausgrenzungen, finanzielle Schwierigkeiten, Trennungsgedanken und Scheidungen sowie Auflösungen von Arbeitsverhältnissen können kennzeichnend sein für Partnerschaften und Familien mit Mitgliedern oftmals nicht diagnostizierter adulter ADHS.

Im vorliegendem Buch werden die Auswirkungen der adulten ADHS auf Familien, Partnerschaften und weitere soziale Systeme anschaulich beschrieben. Die Autorin schaut hinter die Kulissen und spricht Themen an wie:

·        Wieso kann der Aufbau einer Partnerschaft oder die Gründung einer Familie markante Probleme mit sich          bringen, wenn eine Person von ADHS betroffen ist?

·        Was hat es mit den häufig anzutreffenden Schuld- und Schamgefühlen auf sich?

·        Weshalb treffen wir bei Betroffenen verschiedene, meist unbewusste Abwehrmechanismen an? 

·        Welche Dynamiken sind in einem familiären System mit mehreren Betroffenen häufig vertreten?

·        Welche Erkenntnisse gewinnen wir aus den Erfahrungen der Praxis hinsichtlich der verschiedenartigen

      Arbeitsweise eines ADHS-Gehirns?

 

Ich hoffe, es sind auch in diesem Band Themen enthalten, die Sie ansprechen. Lassen Sie sich überraschen!

Angebote im Jahre 2022

"ADHS unter der Spitze des Eisbergs - Strategien für Paare und Familien" erscheint

April 2022: Erscheinen meines neusten Buches: "ADHS unter der Spitze des Eisbergs - Strategien für Paare und Familien. 

Eine kleine Vorschau finden Sie oben. Weitere genauere Angaben folgen. Sie werden über Facebook auf dem Laufenden gehalten!

Vorstellung des Buches in Webinaren in Zusammenarbeit mit ELPOS

Erwachsene mit ADHS und die Auswirkungen auf Partnerschaft und Familie

Nicht nur Kinder, auch Erwachsene können von der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) betroffen sein. Leidensdruck, Hilflosigkeit, vehemente Streitigkeiten, soziale Ausgrenzungen, finanzielle Schwierigkeiten, Trennungsgedanken und Scheidungen sowie Auflösungen von Arbeitsverhältnissen können kennzeichnend sein für Partnerschaften und Familien mit Mitgliedern oftmals nicht diagnostizierter adulter ADHS.

In diesem Webinar schauen wir hinter die Kulissen der ADHS und gehen auf folgende Themen und Lösungsansätze ein:

·        Wieso kann der Aufbau einer Partnerschaft oder die Gründung einer Familie markante Probleme mit sich 

      bringen, wenn eine Person von ADHS betroffen ist?

·        Was hat es mit den häufig anzutreffenden Schuld- und Schamgefühlen auf sich?

·        Weshalb treffen wir bei Betroffenen verschiedene, meist unbewusste Abwehrmechanismen an?

·        Welche Dynamiken sind in einem familiären System mit mehreren Betroffenen häufig vertreten?

·        Welche Erkenntnisse gewinnen wir aus den Erfahrungen der Praxis hinsichtlich der verschiedenartigen

      Arbeitsweise eines ADHS-Gehirns?

 

Daten: 18.5.2022, 1.6.2022 und 15.6.2022 als Webinare in Zusammenarbeit mit Elpos statt.  Jeweils um

20.00 h - 21.30 h per zoom. 

Anmeldung unter: www.elposnordwest.ch oder huggenberger@adhs-info-schweiz. 

Weiterbildung an der Fachhochschule Nordwestschweiz: "Umgang mit ADHS-betroffenen Kindern" für Lehrpersonen

Wie jedes Jahr biete ich bei der Fachhochschule Nordwestschweiz eine Weiterbildung für Lehrpersonen der Kantone Aargau und Solothurn an mit dem Titel: "Umgang mit ADHS-betroffenen Schülerinnen und Schüler" (Kursnummer 1-22 P-K-BB1110/01). Daten: 9.3.2022, 6.4.2022, 11.5.2022. 8.6.2022 jeweils von 14.00 h bis 16.00 h online. Weitere Infos und Anmeldung bei Fachhochschule Nordwestschweiz, 5210 Windisch. 

Ich biete auch an Schulen Weiterbildungen hinsichtlich der ADHS an. 

ADHS und Hochsensibilität in Zusammenarbeit mit ELPOS Ostschweiz

Menschen mit ADHS sind reizoffen; d.h. sie nehmen durch ihre Antennen mit allen Sinnen (Sehsinn, Hörsinn, Tastsinn, Geruchs- und Geschmackssinn) Reize intensiver wahr. Sie spüren die Emotionen des Gegenübers besonders stark und reagieren darauf empfindlicher und emotionaler. Ausgelöst wird diese Hochsensibilität durch den nicht adäquat ausgebildeten Reizfilter, Probleme mit der Weiterleitung und Verarbeitung der Informationen und besondere neuronale Komponenten. 

 

Nicht alle Menschen mit Hochsensibilität sind ebenso von ADHS betroffen. In diesem Referat sollen Unterschied und Gemeinsamkeit der beiden Gruppen beleuchtet werden. Ebenfalls werden positive und negative Auswirkungen auf Schule, Beruf, Partnerschaft und Familie thematisiert.

Datum: 25.10.2022, online 20.00 h - 22.00 h. Anmeldung: unter www.eldpos-ostschweiz.ch oder unter huggenberger@adhs-info-schweiz.ch. 

Gesprächsgruppe für ADHS-Betroffene und deren Angehörige

Geplant ist eine Gesprächsgruppe für Menschen mit ADHS und deren Angehörige in der zweiten Hälfte des Jahres 2022. Dabei steht der Erfahrungsaustausch sowie das Vermitteln von Strategien im Mittelpunkt. Die Selbstakzeptanz soll ebenso gefördert werden wie das Verständnis der beiden Gruppen. 

Je nach Covid Situation wird dieser Kurs online angeboten. Weitere Informationen folgen im Frühjahr 2022.